Jörg Mangold

Vogteiplatz 12

91567 Herrieden

Tel.: +49 (0) 9825 361 99 33

jm@joergmangold.de

© 2018 WeMIND Achtsamkeit und Selbstmitgefühl

Design Copyright @ Maybe Good www.maybe-good.com

Achtsam und mit Gefühl

Ich

begleite Sie

beim Elternsein 

Jörg Mangold

Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut, Achtsamkeitslehrer, Buchautor

Ich bin dankbar für den erlernten Beruf als Kinder- und Jugendpsychiater: Junge Menschen in ihrer Entwicklung begleiten, Hemmnisse für eine solche Entwicklung aus dem Weg räumen, Familien und Eltern beistehen und beraten. Das ist bewegend, abwechslungsreich und manchmal besonders berührend, wenn es um Begleitung bei seelischen Schwierigkeiten und Verletzungen geht. Schön ist, die Lebensenergie der Kinder und Jugendlichen in diesen Prozessen zu erleben, wenn sie endlich freigesetzt ist.

Erwachsene, eigenverantwortliche Klienten „ein Stück weit“ zu begleiten, in Krisen, beim Wunsch der Weiterentwicklung, im Ringen um eine glückliche Partnerschaft, beim Formulieren persönlicher oder beruflicher Ziele, Erwartungen und Visionen, ist eine positive Herausforderung, immer wieder spannend und sinnstiftend. Achtsamkeit und Selbstmitgefühl erlebe ich als äußerst hilfreiche Ausrichtungen in meiner eigenen Entwicklung und halte selbst eine regelmäßige Übungspraxis aufrecht. Besonders hilfreich sind diese Qualitäten für Eltern und ihre Kinder in unser heutigen modernen Lebenswelt.

Gerne gebe ich Anleitung und Impulse in Kursen weiter. Es ist oft so hilfreich, sich diesen Erlebnisraum zu schenken, ihn mit anderen zu teilen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Ich denke, dass ein großer Teil der vielen und ernsthaften Probleme unserer Welt durch einen Mangel an Achtsamkeit und Mitgefühl entstehen. Aber wir können etwas dagegen tun, indem wir bei uns selbst anfangen: „Be the change you want to see in this world“ (Ghandi).

Gemeinsam wachsen

3 Fragen an Jörg Mangold
 

Der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapeut & Achtsamkeitslehrer hat ein neues Fortbildungsmodul für die Arbeit mit Eltern und Familien entwickelt. Im Oktober 2018 wird das „Mindful Compassionate Parenting“ erstmals am Institut für Achtsamkeit (IAS) angeboten. Im Gespräch mit Christa Spannbauer erklärt Jörg Mangold, an wen sich diese Fortbildung richtet, was wir von seinem in Kürze erscheinenden Buch erwarten können und worin seiner Ansicht nach der dritte wichtige Schritt in der Achtsamkeitspraxis besteht.

Jörg, du hast ein eigenes Fortbildungsmodul „Mindful Compassionate Parenting“ entwickelt, das im Oktober auch am IAS angeboten wird. Kannst du etwas über den Inhalt dieser Fortbildung sagen und an wen sie sich richtet?

 

Die Fortbildung wendet sich an alle, die mit Eltern und Familien arbeiten, sei es in Beratung oder Therapie, aber auch an Achtsamkeits-LehrerInnen, die sich mit ihren Angeboten speziell an Eltern wenden wollen.

Achtsamkeit, Selbstfreundlichkeit und Selbstmitgefühl stellen für Eltern einen besonderen Wert und ein effektives Gegenmittel zu Verunsicherung, Optimierungsdruck und Stress in der Erziehung dar. Sie helfen auch, den eigenen Herzensweg als Vater oder Mutter zu entwickeln.

 

Meine Erfahrungen aus 25 Jahren Ehe mit vier Kindern in einer Patchwork-Familie sowie aus 25 Jahren als Kinder- und Jugendpsychiater und Psychotherapeut bringe ich in diese Ausbildung ebenso ein wie meine Ausbildungen als zertifizierter Lehrer für MBSR, MBCL, MSC, Mindful Parenting und PNT. Aus all dem habe ich ein Programm zum „Elternsein mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl“ entwickelt. Die Fortbildung ist sehr erfahrungsbasiert mit elternspezifischen Themen und passenden Übungen für Eltern. Als Basisfortbildung führt sie in die Arbeit mit Eltern ein. Die Teilnahme an der Fortbildung setzt keine Vorerfahrung in Achtsamkeit voraus, ist aber natürlich hilfreich.

In Kürze erscheint dein Buch „Wir Eltern sind auch nur Menschen – Selbstmitgefühl zwischen Säbelzahntiger und Smartphone". Was ist die grundlegende These des Buchs und was können die Leser und Leserinnen vom Inhalt erwarten?

 

Als Eltern sind wir besonders in Gefahr, in Optimierungsfallen zu geraten und uns in der Sorge um unsere Kinder ständig zu überfordern. Uns treibt der nur allzu verständliche Herzenswunsch um, alles so gut wie möglich zu machen. Zudem fordert die Welt, in der wir leben, hohe Leistungen und es scheint immer schwieriger zu werden, die eigenen Ansprüche an Lebensgestaltung, Berufsweg, Freizeit mit Familie, Elternrolle und Partnerschaft in Einklang zu bringen. Die Zahl der hilfesuchenden Eltern und Kinder mit seelischen Problemen steigt stetig. Da entsteht der Wunsch nach mehr Gelassenheit, nach weniger Stress und mehr „Qualitätszeit“, die wir mit unseren Kindern und mit uns selbst verbringen wollen. Eine spezielle Achtsamkeit und viel Selbstmitgefühl im Elternsein sind hierfür hilfreich und führen zu einer Art weisen Selbst-Vertrauen in guten wie in schwierigen Zeiten.

Die Inhalte des Buchs gründen auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen. Es geht dabei nicht um neue Rezepte à la „Wie mache ich es genau richtig mit meinem Kind“. Die Leser können griffige Erklärungen dafür erwarten, warum wir Eltern so ticken, wie wir ticken und warum unsere Kinder so ticken wie sie ticken. Wir alle verfügen über ein Gehirn, das schon lange geformt wurde, bevor wir auf die Welt gekommen sind. Ich zeige in dem Buch, wie wir bis heute immer wieder in falschen Alarm geraten, wie wir auf Stress mit Mustern unseres „Dino-Gehirns“ reagieren und wie wir das verändern können. Es gibt konkrete Anregungen für Selbstfürsorge, wie wir Grenzen setzen, Konflikte lösen, Freude und Dankbarkeit kultivieren können. Viele praktische Übungen und Selbstreflektionen laden zur konkreten Anwendung im Alltag ein. Und zur Vertiefung wird das 8-Wochen-Programm „Mindful Compassionate Parenting“ mit geleiteten Meditationen, kostenlosen Audio-Dateien und Impulsen für die Woche vorgestellt.

 

Der bekannte US-amerikanische Neuropsychologe Rick Hanson hat dich persönlich autorisiert, sein Kursprogramm „Positive Neuroplastizität (PNT) – Das Gute tief in sich aufnehmen“ zu unterrichten. Du selbst siehst in der Kultivierung des Positiven einen wichtigen dritten Schritt nach Achtsamkeit und Selbstmitgefühl. Kannst du dies genauer erläutern?

 

Am besten finde ich das in Rick Hansons Bild vom „Garten des Geistes“ ausgedrückt. Es geht um drei Stufen: Sein, mit dem was ist. Das Negative verringern. Das Positive vermehren. In seiner Gartenmetapher ist das: Beobachten, Unkraut jäten, Blumen säen und pflanzen.

Auf den ersten Blick scheint vor allem der erste Schritt das Gebiet der Achtsamkeit zu sein. Selbstmitgefühl hilft im zweiten Schritt sehr, das Negative, das wir mit uns tragen und gegen uns richten, zu verringern. Jetzt braucht es aber über diese „Bewältigungsschritte“ hinaus auch noch ein aktives Anreichern des Guten, der eigenen Ressourcen und Stärken. Dies gelingt mit Positiver Neuroplastizität: Die guten Erfahrungen, die wir machen, zu einem Teil von uns werden zu lassen. Und damit zum Nährboden für weitere Entfaltung.

Dahinter steht die Erkenntnis aus Neurobiologie und Evolutionspsychologie, dass wir einen Negativ-Bias des Gehirns haben. Wir speichern negative Ereignisse wesentlich stärker und nachhaltiger ab als positive. Rick Hansons Arbeit ist hier eine wichtige Hilfestellung, dem etwas entgegenzusetzen: aktiv an der inneren Sicherheit zu arbeiten und sie anzureichern, aktiv wahrzunehmen, was alles schon da ist, sowie die Verbundenheit aktiv zu pflegen. Das ist der dritte Schritt, das „Säen und Pflanzen der Blumen“ im Garten unseres Geistes. Im Eltern-Buch und in der Fortbildung „Mindful Compassionate Parenting“ hat dieser dritte Schritt eine besondere Bedeutung im Aufbau von Ressourcen, Stärken und Vertrauen.

WEITERE INFOS ZUM EMAUS-KURS

Werdegang und Qualifikation:
Geb. 1963, verheiratet, 4 Kinder
 

  • Approbation als Arzt 1992

  • Zusatzbezeichnung Psychotherapie

  • Ausbildung Familientherapie bei Prof. Mattejat, Marburg

  • Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie

  • Klinische Oberarzttätigkeit 1999-2000

  • selbstständig und Praxisleitung seit 2001

  • Supervisionstätigkeit seit 2001

  • Lehrtherapeut, Dozent und Supervisor in der Ausbildung von
    KJ-Psychotherapeuten, TP und VT

  • Dozent im Hochschullehrgang „Achtsamkeit in Bildung, Beratung
    und Gesundheitswesen“ an der KPH Wien/Krems

  • eigene Meditationspraxis seit 2007

  • Achtsamkeitstraining bei Petra Meibert und Linda Lehrhaupt 2008

  • Zen und Achtsamkeit 2011-2015 bei Linda Lehrhaupt

  • Achtsamkeit und Psychotherapie, 1,5 Jahreskurs

  • CFT-Training (Compassion-Focused Therapy) „Advanced Skills“
    bei Chris Irons und Paul Gilbert


Lehrerausbildung in folgenden Achtsamkeitsverfahren:
 

  • MSC (Mindful Self-Compassion) bei Chris Germer und Krist in Neff
    „Certified Teacher“ durch UCSD – Center for Mindfulness

  • MBSR (Mindfulness Based Stress-Reduction) am Institut für
    Achtsamkeit, Bedburg

  • MBCL (Mindfulness-Based Compassionate Living) bei Frits Koster
    und Erik van den Brink

  • Mindful Parenting und MYmind (Achtsamkeitstraining für Jugendliche) bei Susan Bögels

  • PNT-Positive Neuroplastizität, „Professional Training“, persönliche Autorisierung von Rick Hanson

  • Entwicklung von MCPAR – Mindful Compassionate Parenting

  • Dozent in der Achtsamkeitslehrerausbildung bei Arbor-Seminare: Grundausbildung Achsamkeit, Mit Kindern wachsen - Elternkompass

  • Entwicklung von MCPAR – Mindful Compassionate Parenting

 

Social Active Mindfulness:

Familie Löser- Mangold

Die Werte von Achtsamkeit, Mitgefühl und geteilter Menschlichkeit ganz praktisch zu leben, ist mir ein großes Anliegen.

2008 habe ich mit lieben Kolleg*innen den gemeinnützigen Verein ARAGUA e.V. (Allgemeines Recht auf Gesundheit und Ausbildung) gegründet. Wir fördern Gesundheits- und Bildungsprojekte in abgelegenen Regionen in Nepal und in Liberia, Westafrika. Beide Länder gehören zu den ärmsten der Welt, sind gebeutelt durch Bürgerkriege und haben Analphabetismusquoten von über 50%. In Liberia fördern wir ein Kinderzentrum mit Kindergarten und Vorschule und geben speziell sehr jungen Müttern eine Chance, wieder in die Schule gehn zu können beziehungsweise sich eine unabhängige Existenz aufzubauen.

In Nepal wird es Kindern aus sehr abgelegenen Regionen an der Grenze zu Tibet durch Einzelpatenschaften überhaupt erst ermöglicht, eine Schule zu besuchen, noch dazu kulturnah in tibetischer und englischer Sprache. Später können diese Kinder zum Gesundheitshelfer in tibetischer Medizin ausgebildet werden.

 

Der Verein arbeitet ehrenamtlich. Für „Verwaltung“ wie Vereinssoftware, Bankgebühren und Flyer erreichen wir stets Quoten von unter 1%. Jeder einzelne gespendete Euro kommt also direkt den Projekten zugute. Seit 10 Jahren fördern wir im Durchschnitt mit mehr als 40.000 € pro Jahr Gesundheit und Bildung. Aber es gibt noch genügend Bedarf. Wir sind eng in Kontakt mit den Projektverantwortlichen und freuen uns über weiterer Förderer und Paten. Näheres auf www.aragua.de